Menschenwürdige Unterbringung.
So viel Hilfe wie nötig, so viel Selbstständigkeit wie möglich!

Jahresrückblick 2018

Rückblick 2018

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,
liebe Vereinsfreunde und - förderer,

 

wie in den vergangenen Jahren möchten wir natürlich auch das Jahr 2018 nicht ausklingen lassen, ohne die Adventszeit für einige Momente der Ruhe und Besinn- lichkeit zu nutzen, um für Sie die hinter uns liegenden Monate in Form eines kleinen Jahresrückblickes zusammenzufassen und aufzubereiten.

Im März dieses Jahres konnten wir die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten in zwei Wohnungen für unsere Pflegebedürftigen abschließen. Diese beiden Wohneinheiten befinden sich in unserem Obdachlosenhaus in Toitenwinkel und entsprachen nicht mehr den erhöhten Anforderungen für Menschen mit Behinderungen. Im Rahmen eines Spendenaufrufes wurden 46.000 € an Sanierungsmitteln bereitgestellt, so dass sämtliche elektrische- und Sanitäranlagen erneuert sowie Wände und Böden gemalert und gefliest werden konnten. Die Gemeinschaftsräume mit Küchenzeile erstrahlen in neuen warmen Farben und die gemütliche und wohnliche Atmosphäre lädt zum gemeinsamen Verweilen und Klönen ein.

Zum 31.05.2018 wurde der Pflegeheimbetrieb in unserer Einrichtung „kleine Freiheit“
eingestellt und an gleicher Stelle eine Wohnanlage mit Tagespflege eröffnet. Das
überarbeitete Pflegestärkungsgesetz (PSG II) zwang uns zu dieser Entscheidung, um auch zukünftig eine fachgerechte Versorgung von suchtkranken Pflegebedürftigen sicherzu- stellen. Seit dem 01.06.2018 bietet die „kleine Freiheit“ nunmehr 34 Plätze zum Wohnen und 28 Plätze in der Tagespflege an. Unser Entschluss erforderte umfassende Umbauar- beiten und Umstrukturierungen, wobei uns dankenswerterweise die Behörden Rostock- Land, handwerklichen Fachbetriebe und unsere Kooperationspartner aktiv unterstützten. Im Ergebnis dieser Bemühungen wird die Selbständigkeit der Patienten erheblich stärker gefördert und die notwendigen Hilfen können individueller angeboten werden.

Unsere Hilfsangebote für Obdachlose und Suchtkranke mussten im Hinblick auf die gestiegenen Betreuungsanforderungen unserer Klienten 2018 gesamthaft erweitert werden. Eine Personalaufstockung war somit zwingend erforderlich. Für die zusätzlichen Arbeitsplätze wurden weitere Bürosanierungen und -erweiterungen nötig. Gleichzeitig bildeten wir 9 Mitarbeiter zu Betreuungsfachkräften aus; hiervon erfreulicherweise auch zwei unserer Klienten.

Vor ca. 15 Jahren erhielt die Obdachlosenhilfe Rostock e.V. die Möglichkeit, den alten Jugendclub „Danceboutique“ in Rostock-Toitenwinkel neu zu nutzen und eine Möbelbörse für sozial Schwache einzurichten. Da das äußere Erscheinungsbild mit der Zeit durch Verschmutzungen und Graffitis stark beeinträchtigt war entstand der Wunsch nach einer Aufwertung mittels künstlerischer Gestaltung der Fassade dieses Objektes. Erfreulicherweise konnte die Obdachlosenhilfe hierfür die Künstlergruppe „ARTUNIQUE“ gewinnen, welche die unansehnliche Hülle in ein kleines Kunstwerk verwandelte und uns ihren Einsatz kostenneutral als Spende zur Verfügung stellte. Die kreative und humorvolle Darstellung des „Innenlebens“ der Möbelbörse erfreut seit dem Sommer viele Mitarbeitern und Anwohner, wofür sich die Obdachlosenhilfe Rostock bei allen Beteiligten abermals herzlichst bedanken möchte.

Mit dem Ausbruch eines Brandes in unserem Heim in Toitenwinkel wurden wir in diesem Jahr leider mit einem Szenario konfrontiert, das Mitarbeitern und Bewohnern einiges abverlangte und für relativ großes Aufsehen gesorgt hat. Zum Glück wurde durch das umsichtige Handeln unserer diensthabenden Mitarbeiter sowie durch den selbstlosen Einsatz von 5 Bewohnern Schlimmeres verhindert und mehrere immobile Bewohner noch vor Eintreffen der Feuerwehr über ein Fenster gerettet. Wir möchten diesen mutigen Bewohnern und Mitarbeitern an dieser Stelle nochmals aufrichtig für den Umstand danken, dass wir bei diesem schrecklichen Ereignis keine Toten zu beklagen hatten.

Gleichwohl wurde uns durch diesen Vorfall noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass die Suchterkrankungen bei unseren Klienten nicht nur körperliche, sondern auch psychische Schäden hinterlassen, welche für das Zusammenleben in unseren Einrichtungen teilweise unkalkulierbare Herausforderungen darstellen. Für unsere tägliche Arbeit mit derart belasteten Menschen bedeutet dies eine noch höhere Aufmerksamkeit, die Vermeidung von Routine und eine differenzierte Wahrnehmung des jeweiligen Krankheitsbildes.

Wie immer freuen wir uns ganz besonders mit den 14 Klienten, die 2018 wieder ihre eigenen 4-Wände beziehen konnten und über 10 suchtkranke Menschen, die sich mit unserer Hilfe für eine Langzeittherapie entschieden. Gleichzeitig trauern wir um die 6 Klienten, welche in diesem Jahr leider verstarben.

Die Vielzahl der messbaren oder auch nur spürbaren Erfolge unserer Arbeit ist direkt und unmittelbar mit Ihrer Hilfsbereitschaft und Unterstützung verbunden, weshalb wir an dieser Stelle neben unserer Dankbarkeit auch unserer Hoffnung auf weitere tatkräftige Unterstützung Ausdruck verleihen möchten. Wir haben Ihnen wiederholt, auch im Namen aller Bedürftigen, für Ihre anhaltende Hilfe, Ihr Verständnis und für Ihr Mitgefühl zu danken, welches gerade in bewegten Zeiten wie diesen keinesfalls selbstverständlich ist.

Abschließend wünschen wir Ihnen und Ihren Familien erholsame und besinnliche
Festtage sowie einen guten Start ins neue Jahr.

Herzlichst
Obdachlosenhilfe Rostock e.V.